Projekte / as100

Feuerwache Kaiserswerth

Die Baumaßnahme ist im Hinblick auf den Planungsprozess, die Bauausführung und den Gebäudebetrieb ein Leitprojekt und soll Erfahrungswerte für weitere Bauvorhaben hervorbringen. Hierfür werden verschiedene Projektmaßnahmen umgesetzt, wie eine Holzhybridbauweise, CO2-optimierter Stahlbeton, kunststofffreie Wärmedämmung, Fassadenbegrünung und Dachbegrünung in Kombination mit PV-Modulen, eine Wärmepumpe und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Mittels einer Machbarkeitsstudie wurde im Vorfeld identifiziert, unter welchen Voraussetzungen eine Realisierung an diesem Standort möglich ist. Das Gebäude wird als rechteckiger Gebäuderiegel ausgebildet und parallel zur Straße sowie zur Deichanlage errichtet. Die Fahrzeughalle bietet Platz für vier Einsatzfahrzeuge und ein Mannschaftstransportfahrzeug, jeweils mit einer Aufstellfläche von 12.50 m vor der Halle. Die Nutzungsflächen wurden auf drei Ebenen untergebracht. Das Erdgeschoss beherbergt neben der Fahrzeughalle den Schwarzbereich und die Lagerflächen, welche einen ebenerdigen Zugang benötigen. Der Haupteingang und die Zugänge zu diesen Räumen sind zur Straße ausgerichtet, um versiegelte Flächen möglichst gering zu halten. Auf Grund der Höhe der Fahrzeughalle, wurde der Rest des Erdgeschosses mit dem Obergeschoss überbaut. Hier befinden sich ein Schulungsraum mit Teeküche, ein Getränkelager und ein Büroraum. Das Untergeschoss mit den Umkleideräumen und Sanitäranlagen des Weißbereiches liegt auf Höhe der Parkplatzfläche und ist über diese zugänglich. Hier wurde das Gebäude auf Grund des Hochwasserschutzes um 60 cm aufgeständert. Die Fassadengestaltung berücksichtigt die Anforderungen des Landschafts- und Denkmalschutzes mit recycelten Ziegeln, die den historischen Charakter des denkmalgeschützten Bereichs aufgreifen, sowie ergänzenden, ausfachenden Elementen aus Cortenstahl. Der Neubau fügt sich durch Fassadenbegrünung und Grünflächen in die umgebende Grünkulisse sowie in das Stadtbild ein. Für die Feuerwehrleute werden auf dem Parkplatzbereich 20 PKW-Stellplätze, 20 Fahrradstellplätze und Außenlagerflächen eingerichtet, die über eine manuelle Toranlage befahren werden können. Die bestehende Zu- / Abfahrtsrampe von An Sankt Swidbert wird im Zuge der Gebäudeerrichtung angepasst.

in Bearbeitung